Der Black & White Blended Scotch Whisky vom Discounter Aldi kommt mit einer fulminanten Geschichte daher. Die Frage die wir uns stellten: “Warum gibt es den für nen Zehner beim Discounter?”.

Das mussten wir testen. Wir haben also die billigen 6,99 € Whiskys im Regal gelassen und uns richtig was gegönnt. Susanne hatte beste Laune und freute sich auf den Blended Scotch. Doch Ihre Freude hielt nicht lange, denn schon beim Nosing wurde Ihre Laune etwas schlechter. Richt jung und dünn. Sieht wenigstens gut aus, liegt aber am Zuckerkulör. Nichts dolles soweit, doch dann kam das Tasting und damit die Tränen. Was hat der Black and White mit Whisky zu tun? Warum, und damit möchten wir jetzt etwas auf die Geschichte eingehen, orderten die Parlamentarier des englischen Unterhauses diesen Scotch literweise? Wir konnten es nicht herausfinden, aber sehr wohl wie man diese Spirituose retten kann. Vielleicht nicht so, wie es die richtigen Whisky-Nerds machen würden, aber so dass es uns schmeckte, inklusive Urlaubsfeeling und Badelatschen.

Zum Tasting des Black & White:
Der Black & White Blended Scotch Whisky vom Discounter kostet 10 Euro und trägt das Label mit den beiden Schoßhündchen in Schwarz und Weiß. Der Drehverschluss verspricht “Qualität”, die Farbe ist schön, aber nicht echt, so wie bei den meisten Blondinen. Beim Nosing erschlägt uns Frucht, Obstler, Herbstbrandt – sowas wie Birnengeist oder Schlehe, mit geschlossenen Augen denkt man an einen Klaren, mit geöffneten Augen an Migräne. Beim Geschmack ist es ähnlich, wenig Rauch und Torf, viel Frucht, Birne, Apfel, Obstler und Fruchtgeist. Was das mit Whisky zu tun hat? Er sieht aus wie einer. Der Rest passt nicht zusammen. Kann man da noch was draus machen? Auch hier hatten die Taster die richtige Antwort am Start. Ja, da geht was, vielleicht nicht Whisky-typisch, aber trotzdem lecker. Der Sommer kann kommen und Thorsten und Susanne sind gut vorbereitet.

Wir sagen “Prost Susanne” und freuen uns auf das nächste Mal.
https://youtu.be/tcJCd2_C8DY

 


3 Kommentare

Ena · Juli 8, 2018 um 11:49

Das klingt lecker! Den muss ich mir unbedingt merken 🙂

Liebe Grüße
Ena von Just a swabian girl

Die Taster – Redbreast Single Pot Still 12 Jahre - Das Tasting - Folge 5 - Blog-Pirat · Juli 9, 2018 um 14:48

[…] und nicht wie bei vielen Anderen auf kommerziellem Interesse. Über Geschmack lässt sich auch beim Whisky nicht streiten, denn jeder Mensch hat einen anderen Geschmack und darf diesen auch […]

Die Taster: Laphroaig Quarter Cask - Islay Single Malt Scotch Whisky - Folge 8 · Juli 10, 2018 um 15:39

[…] an sich ist natürlich nicht der Liebling des Prince of Wales, sondern ein anderer Whisky aus der Destille, uns hat es trotzdem geschmeckt und Spaß gemacht. Susanne die Schankmaid dankt Arne (8:34) der sie […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.