Southpaw ein Box- und Familiendrama mit Jake Gyllenhaal

Southpaw

Billy „The Great“ Hope, ist in Southpaw, Boxweltmeister im Halbschwergewicht. Ein Kämpfer und Schläger der seit jeher viel einstecken musste. In ärmlichen, kriminellen Verhältnissen aufgewachsen und das ein oder andere mal im Knast, bahnte sich Billy den Weg nach oben. Sein linker Haken ist dabei seine stärkste Waffe. Das denken und lenken seines Lebens überlässt er dabei anderen. Sein Manager und seine Frau steuern Billys Karriere und verwalten sein Vermögen.

Als es zu einem schweren Schicksalsschlag kommt, verändert sich Billys Existenz.  Das Leben seiner Tochter gerät aus den Fugen und Billy muss fortan nicht nur um sein Leben und seine Karriere kämpfen sondern auch darum seine Tochter zurück zu gewinnen. Eine lange Reise durch sein eigenes ich, die er alleine antreten muss, da ihn Manager und Freunde verlassen haben nachdem er seinen Titel und sein Geld verloren hat. Mit Hilfe eines Freundes, der Billy noch etwas schuldet, findet er schließlich einen Job und einen neuen Trainer. Billy schafft es sich und sein Leben in die richtige Bahn zu bringen und er kämpft weiter um seine Tochter. Dann bekommt er eine Chance mit der er nicht mehr gerechnet hatte und mit der Unterstützung seiner Tochter geht er das Wagnis an.

Was ist der Film wirklich?

Southpaw ist eigentlich ein Boxfilm. Der Streifen zeichnet die tragische Karriere eines Boxers aus armen Verhältnissen bis hin zum Weltmeister auf. Falsche Freunde, korrupte Manager und gekaufte Kampfrichter, alles was wir über den Boxsport vermuten wird im Film verarbeitet. Dennoch ist Southpaw für mich mehr ein Familiendrama als ein Sportdrama.

Das Verhältnis von Billy zu seiner Frau und zu seiner Tochter rückt im laufe des Films immer mehr in den Mittelpunkt, bis zu jenen Schicksalsschlag, der dafür sorgt das der Sport und die Karriere vollkommen unwichtig werden. Der Kampf um seine Tochter ist wichtiger als alles andere und selbst die Möglichkeit auf das Comeback erscheint in der emotionalen Vater-Tochter Beziehung unterzugehen. Das Familiendrama das um das Boxdrama gestrickt wurde nimmt mich emotional stark mit. Dieser Film schaffte es in mir als Vater starke Emotionen zu wecken. Ich hätte nach Million Dollar Baby nicht erwatet für einen Boxfilm noch einmal Taschentücher zu brauchen. 

Mein Fazit zu Southpaw

Jake Gyllenhall spielt, in Southpaw, seine Rolle ganz stark und glaubwürdig. Er sieht aus wie ein Boxer und die emotionalen Tieffahrten die er durchlebt zeigt er mit einer Intensität die überwältigend ist. In einer Nebenrolle agiert Forest Whitaker als alternder Boxtrainer der ebenso sein Päckchen zu tragen hat. Er spielt seine Rolle routiniert auf die bekannte sympathische Whitaker Art. Die Story war sicher so oder ähnlich schon mal da, aber die Umsetzung, die brutale Realität mit der einem dieser Film in die Fresse schlägt, die Vielseitigkeit der Geschichte, machen diesen Film zu einem für mich herausragenden Sportler- und Familiendrama. Die imdb Bewertung von 7,4/10 ist für mich zu niedrig ausgefallen. Der Film liegt für mich bei mindestens 8,5/10 oder höher. Aber das ist Geschmacksache.

mein persönliches Fazit: Southpaw ist absolut sehenswert.

Southpaw
Jake Gyllenhaal in Southpaw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *