Als Eltern möchten wir immer versuchen unseren Kindern eine unbeschwerte schöne Kindheit zu schenken. Aber auch zu einer unbeschwerten und schönen Kindheit gehört natürlich Erziehung. Das ist aber oft auch harte Arbeit und viel Disziplin. Beide Elternteile sollten hier an einem Strang ziehen.

Sich mit den eigenen Kindern zu unterhalten, am besten bei einer Mahlzeit wie dem Abendbrot, wenn alle zuhause sind stärkt das miteinander, es stärkt die Bindung. Beim zwanglosen Essen, erfährt jeder von dem anderen wie der Tag war, was und vielleicht auch mit wem gespielt wurde oder wo es Probleme gab. Auf ganz vertraute Weise erfahren wir so was unsere Kinder gerade antreibt, was In und was Out ist. Wir können Tipps geben oder trösten und gegebenenfalls auch korrigieren.

In der Kindheit sind die kleinen oft Mäkelig

Auch die gemeinsame Zubereitung der Mahlzeiten, das Kochen oder Backen, sorgen für eine Bindung und für Neugier. Unser Sohn ist relativ mäklig, aber es lässt sich beobachten, dass wenn er uns beim kochen hilft, das die Neugier siegt. Das Gemüse wird dann wenigstens probiert. Für uns schon ein Riesen-Erfolgs-Erlebnis. Das Kind lernt aber auch, dass sich alle am Haushalt beteiligen und es zum Familienleben dazugehört. Nicht nur Mama und Papa alleine sind für das Jagen und Grillen zuständig. Dankbarkeit und Aufmerksamkeit sorgen hier also für weitere positive Effekte.

Die Gesunde Ernährung ist natürlich wichtig, weshalb Eltern hier auf die Ernährung achten sollten und mit dem oben genannten Tipp auch positiven Einfluss nehmen können.

Auch die Menge des Essens ist bei vielen Kindern ein Problem. Trinkt das Kind generell zu wenig, kann es vorkommen das es mehr ist, was wiederum nicht den Hunger, sondern eher das Durstgefühl stoppt. Vor der Mahlzeit ein Glas Wasser und vielleicht danach auch noch eins können für die richtige Menge Essen sorgen.

Generell sollten wir uns als Eltern immer auch mal Gedanken über unser Handeln machen, denn oft sind die Kinder nur ein Spiegel unserer Erziehung und wenn wir Verhalten bei Ihnen sehen, welches wir nicht gut finden, sollten wir uns mit der Frage beschäftigen ob ein Verhalten der Eltern vielleicht dazu geführt hat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.