Wir haben 2 Söhne und sind mit beiden gerne draußen unterwegs. Durch den etwas größeren Altersunterschied ergibt es sich leider immer wieder, dass die Logistik für die benötigten Transportmittel der Jungs an die logistischen Grenzen unserer Transportfähigkeiten stoßen. Für den großen sind es das Fahrrad, das Skateboard oder den Scooter. Für den Kleinen bald das Laufrad oder den Buggy. Bei längeren Ausflügen, beispielsweise einen Tagesausflug in den Zoo, kommt es schonmal vor, dass die Jungs irgendwann eine Pause brauchen, nicht mehr laufen können oder wollen. Deshalb haben wir uns irgendwann einen Bollerwagen zugelegt.

Alt gegen neu

Doch wir merkten schnell, dass wir mit dem guten alten Bollerwagen-Modell aus Holz relativ viel Platz im Keller und Auto verbraucht haben. Die Schlussfolgerung war: Das sperrige Ding blieb immer öfter zu Hause und verstaubte im Keller. Wir machten uns auf die Suche nach einer Alternative. Es sollte die Möglichkeit bieten, dass sich beide Jungs mal entspannen können, einzeln und wenn möglich auch mal gemeinsam. Platz im Auto und im Keller sollte das neue Gerät auch nicht mehr viel verbrauchen. Wir entschieden uns für eine Alternative: faltbarer Bollerwagen mit Luftbereifung.

Die Umstellung fiel uns leicht. Der alte Bollerwagen hatte Gummi-Räder. War dadurch gerade auf unebenen Untergrund relativ schwer zu ziehen und zu lenken. Das Gewicht war auch deutlich höher und schränkte dadurch die Mobilität deutlich ein. Auch die Feststellbremse vom Neuen gibt uns ein zusätzliches Gefühl von Sicherheit. Auch ist das faltbare Bollerwagen-Modell überdacht. Also bestens für den Sommer – die nächste Hitzeperiode kommt garantiert – aber auch für den Wetterumschwung bestens geeignet. Auch hier konnte unser alter Bollerwagen nicht mithalten. Auch kleine Taschen, die am Wagen aufgehängt und sicher verstaut werden können, erhöhen den Komfort.

Bollerwagen
Das alte Modell kommt nur noch am Vatertag mit…

Unser Fazit zum Bollerwagen-Vergleich:

Das billige Holzmodell aus dem Baummarkt nahm uns aufgrund der Sperrigkeit und der schlechten Verarbeitung schnell den Spaß an der Mobilität bei Tagesausflügen. Wir waren eine Weile kuriert und haben nun, da der Kleine dem Buggy langsam entwächst, lange nach einer Alternative für Beide gesucht. Wir haben festgestellt, dass es sich lohnt, hier nicht an der falschen Stelle zu sparen und in Qualität zu investieren.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige in die Datenschutzerklärung ein. Mir ist bewusst das zum kommentieren meine Benutzerdaten abgefragt und gespeichert werden.