Die Eltern sind schon arm dran. Es ist gut 15 Wochen her, als wir Gewissheit bekamen, dass meine Frau wieder Schwanger ist. Kind Nummer zwei ist unterwegs. Unser erster Sohn, bis jetzt noch unser kleiner, hat das super aufgenommen. Auf die Frage ob er sich ein Brüderlein oder ein Schwesterlein wünsche, zuckte er nur mit der Schulter. „Egal“. Da ich aus einem Haus mit drei weiteren Brüdern komme und meine Frau eine Schwester mit durchmischten Kindern hat, die Schwangerschaft anders abläuft als beim ersten mal, waren wir uns sicher: Es wird ein Mädchen.

Die Ungewissheit für die Eltern bleibt bis zum klärenden Ultraschall

Für die meisten Eltern ist es eigentlich egal ob es ein Junge oder Mädchen wird. Den Spruch den ich nun bemühe kennen wir alle: „Hauptsache Gesund!“ und das ist auch wirklich das wichtigste. Aber für die Planung, den Einkauf für Farbeimer im Baurmarkt z.B. wäre es doch schon schön zu wissen was die Eltern erwartet. Es gibt Eltern die das nicht wissen wollen, bis zur Geburt. Ich würde platzen vor Neugier und die Farbe doppelt kaufen. Dank moderner Technik, dem Ultraschall, können die Eltern aber schon im Vorfeld erfahren, ob es ein Mädchen oder ein Junge wird. Da wir uns gerne schon frühzeitig Gedanken über Namen und andere Dinge machen, wollen wir das auch immer so früh wie möglich wissen.

Gestern war es soweit. Etwas überraschend, denn normalerweise Versuche ich bei den Ultraschall Untersuchungen dabei zu sein, aber die Arzt-Helferin hatte meiner Frau gesagt es gäbe bei dieser Untersuchung kein Bild vom Baby. Also verbrachte ich meinen Tag ganz entspannt vor dem Computer und habe andere Dinge erledigt. Als meine Frau aber kurz vor Ihrem Arbeitsbeginn anrief, ahnte ich schon, das Sie es wusste. So war es auch. Es gab ein Ultraschall und ich war nicht dabei. Wir sind gerade in Woche 15 plus 3 der Schwangerschaft und haben nun Gewissheit. Es wird ein Junge. Damit haben die Kerle in dieser Familie klar die Oberhand. Der älteste Sohn, der jüngste Sohn, der Vater und der Hund stehen jetzt der einer Mutter gegenüber. Das passt aber, sie ist eine Jungs-Mutter und ein Mädel hätte mich auch zu leicht um den Finger wickeln können. Aber so ist das im Leben. Am Ende zählt nur eins: Hauptsache Gesund.

Unser Sohn ist auch schon ganz aufgeregt und erzählt allen schon vom neuen Geschwisterlein. Es ist ganz klein und sehr schwarz, Dunkel-Schwarz. Das mit dem Ultraschall und den Farben erkläre ich ihm heute Abend mal.

Die Eltern und die Ungewissheit: gehört ihr zu den Eltern die es wissen wollen, oder zu denen die auf Überraschungen stehen?

Kategorien: Eltern