Kostenlose Teilnahme – Link zur Anbieterseite – Testlauf!

Der Fuchs rief mich, am Samstag morgen um 10, mitten in das Herz der Hauptstadt. Also in eines der Herzen der Hauptstadt. Berlin hat mehrere, jeder Kiez hat einen eigenen Puls, aber das Herz, das Berliner Zentrum verteilt sich auf mindestens zwei Regionen.

Wir wurden zu einem Foxtrail eingeladen, im historischen Ostteil der Stadt, im Bezirk Mitte. Start ist am Friedrichstadtpalast, hier ist auch der Laden, aus dem Foxtrail die Fuchsjagd organisiert. Die Startunterlagen wurden uns überreicht und dann ging es eigentlich auch schon los. Wie bei einer Schnitzeljagd, müssen wir nun Spuren und Hinweise finden, die der Fuchs hinterlassen hat.

Samstag um 10:00 Uhr geht´s los

Das klingt erstmal einfach, ist an manchen Stellen aber recht kompliziert und detailverliebt. Der erste Hinweis am Friedrichstadtpalast bringt uns weiter in das Herz der Stadt.

Die ersten Hinweise werden gesucht…

Wie Touristen, mit Fotoapparat und leicht verwirrt durch die Stadt stolpernd, suchen wir die Hinweise. Wir entdecken dabei Altes, Dinge die wir jeden Tag sehen und die für uns alltäglich sind, Spree, Museumsinsel, Fernsehturm und Berliner Dom, aber auch viele kleine Details. Eine kleine Storchenskulptur im Monbijou Park, die mir vorher nie aufgefallen war, den Drachentöter an der Spree und Touristen und Berliner die uns erstaunt ansahen, als wir mit einer alten russischen Überwachungsanlage geheime Signale aus dem Fernsehturm empfangen wollten.

Auch diese Kugel könnte ein Hinweis sein.

Wir lernen Berliner Manufakturen kennen und laufen dem Fuchs im Original hinterher, mit Blick auf das Smartphone, immer nur kurz aufblickend ob wir noch der richtigen Spur folgen.

Foxtrail: Auch die schönste Fuchsjagd geht mal zu Ende…

Der Foxtrail bietet viel, vor allem rund 10.000 Schritte durch die deutsche Haupstadt Berlin in einem der schönsten Bereiche der Stadt. Es geht rund um die Museumsinsel bis rein in das Nikolaiviertel, sogar an der Residenz von Angela Merkel kommen wir vorbei.

Die Rätsel und Hinweise sind mal ganz subtil, etwa in einem Plakat versteckt, oder technisch speziell, wenn es zum Periskop geht. Die grauen Zellen müssen angestrengt werden und selbst für mich als Ur-Berliner war es an manchen Stellen schwer, sofort auf die Lösung zu kommen. Zum Glück waren wir zu fünft unterwegs und konnten so jeder unsere Stärken ausspielen.

Im Team geht es beim Foxtrail etwas einfacher

Nach gut 3 Stunden hatten wir den Fuchs eingeholt. Ganz stolz und glücklich alle Hinweise gefunden, und die Spur des Foxtrails nicht verloren zu haben.

Alle tragen zum Erfolg bei!

Auch unser Sohn hatte reichlich Spaß, es ist am Ende eine Jagd für die ganze Familie und Alle, die die Stadt kennen lernen wollen und dabei nicht nur die Sehenswürdigkeiten finden möchten.

Bei der Fuchsjagd die Erinnerungsfotos nicht vergessen.

Foxtrail-Blog-Pirat-8
Foxtrail – Kleine Überraschungen inklusive.
Update 09.10.2018: Hier geht es zu einem Bericht des Tagespiegels mit Bildern von mir: https://www.tagesspiegel.de/berlin/spaziergaenge-im-suedwesten-berlins-freie-bahn-fuers-flanieren/21216092.html


6 Kommentare

Carrie · August 5, 2018 um 18:55

Oh wow das sieht ja nach einem tollen Tag aus. Die Fotos sind echt toll geworden
http://carrieslifestyle.com

L♥ebe was ist · August 5, 2018 um 21:06

ohh das ist ja eine süße Aktion! ich bin selber in Berlin aufgewachsen und liebe es die Stadt immer wieder aus einer aneren Perspektive zu erkunden 🙂
warum nicht auch mal aus den Augen eines Fuches 😉

liebste Grüße auch,
❤ Tina von liebewasist.com
Liebe was ist auf Instagram

Antje M. · August 5, 2018 um 21:19

Spannend, das ist ja ein bisschen wie Geocaching! Ich kenne Berlin gut, doch da würde ich auch noch viel neues entdecken! Super Tipp!

Sarah · August 5, 2018 um 22:35

Das hört sich ja cool an 🙂 Da hattet ihr sicherlich eine tolle Zeit. Ich mag ja so “Schnitzeljagden”. Und ich liebe Berlin. Hoffentlich schaffen wir’s dieses Jahr auch noch einmal dort hin!

Liebste Grüße,
Sarah

http://www.vintage-diary.com

Kathleen · August 6, 2018 um 6:58

Das hört sich richtig spannend an und ist mal eine ganz andere Art, die Stadt zu entdecken. 🙂 Da habt ihr auf jeden Fall eine tolle Zeit verbracht und wenn ihr alle Spaß hattet, dann ist das ja auch das Wichtigste.

Ganz liebe Grüße
Kathleen
https://kathleensdream.de/

Sarah · August 6, 2018 um 16:32

Wow, das hört sich ja wirklich genial an. Davon hab ich leider noch gar nichts gehört. Kommt aber auf jeden Fall auf meine To-Do-Liste. Wir sind oft in den Parks unterwegs und wenn dann mal Familienbesuch kommt, dann fehlen uns immer die Ideen. Aber das hört sich echt spaßig an. Vielen lieben Dank für den Tip!
Liebe Grüße
Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.