Vater und Sohn sind ja oft ein unzertrennliches Team. Es gibt definitiv Dinge, die die Generationen zusammen machen sollten um dieses Band aus schweren Eisenketten weiter zu stärken. Natürlich geht die Initiative oft vom Vater aus, aber auch der Sohn hat ab einem gewissen Alter schon tolle Ideen. Dieses Jahr verschlug es uns im Urlaub ins Emsland. Ich wusste noch aus einem Urlaub von früher, dass es hier einen tollen Badesee gab, der als absoluter Geheimtipp gilt. 

Sandburg 5 Blog-Pirat

Am Badesee in Völlen

Am Strand in Völlen im Emsland

Der Strand ist Vormittags eigentlich immer leer. Es gibt einen Spielplatz und ein Volleyballfeld. Nebenan ist noch der Fußballplatz vom Dorfverein. Parkplätze sind reichlich vorhanden und auch viele davon im Schatten. Der Strand ist aus feinstem weichen Sand und lädt zum verweilen und Sandburgen bauen ein. Um den See führt ein Wanderweg, welcher in den Badepausen erkundet werden kann. Der abgesperrte Nicht-Schwimmer-Bereich ist bestens für Kinder geeignet. Das Wasser wird nur langsam tief und geht einem durchschnittlichen Erwachsenen bis zum Bauchnabel. Selbst kleinere Kinder können hier fast bis zur Hälfte rein, ohne auch nur ansatzweise Wasser zu schlucken.

Wir haben natürlich erstmal ausgiebig gebadet, solange bis uns beiden das seichte Wasser etwas zu kühl wurde. Nachdem wir uns in der Sonne aufgewärmt hatten, wurde der Spielplatz bespielt und die Umgebung fotografiert. Bevor wir aber wieder ins Wasser wollten, hatte ich die Idee, eine Sandburg zu bauen.

Jetzt aber: Vater und Sohn bauen ein Sandburg 

Vorweg sei gesagt, dass wir zum Glück die Mutter und Frau dabei hatten. Sie hat von der Errichtung der Festung einige Bilder geschossen. Nachdem mein Sohn und ich uns darauf geeinigt hatten, dass die Burg einen Burggraben und vier große Ecktürme inklusive verbindender Mauern brauchen würde, legten wir los. Wir suchten nach der passenden Stelle für die Burg. Nicht zu dicht am Ufer, damit Wellen, die es auf diesen kleinen See allerdings kaum gibt, die Burg weg spülen könnten. Nicht zu weit oben, da wird der Sand zu trocken.

Als die perfekte Stelle gefunden war, ebneten wir als erstes die Grundfläche unserer Burg so gut es ging. Dann zogen wir auf einer Seite den ersten Burggraben und nutzten den entstandenen Sand für den ersten Turm. Nach diesem Motto machten wir weiter. Mein Sohn sorgte für den Burggaben und den Bausand und ich baute die Türme. Beim letzten Turm und den Mauern tauschten wir dann die Aufgaben. 

Der Rohbau war nun fast fertig

Vater und Sohn bauen eine Sandburg

Vater und Sohn bauen eine Sandburg

Der Rohbau war fast fertig. Es fehlten noch, laut meinem Sohn, das Schloss für König und Königin und natürlich eine Brücke und ein Tor um die Burg auch betreten zu können. Wir brauchten mehr Sand. Zum Glück waren wir am Strand und konnten uns weiteren Sand besorgen. Der Burggraben wurde nun tiefer ausgeschachtet als ursprünglich geplant. Wir brauchten Sand für das Königshaus. Während mein Sohn das Haus in der Mitte der Burg baute, machte ich mich an der Burgmauer und dem Tor inklusive Brücke zu schaffen. Für die Brücke brauchten wir dann noch etwas Hilfe in form von kleinen Holzstöckern, die als Stabilisator für den Sand herhalten mussten. Dann war die Burg auch schon fast fertig.

Vater und Sohn - Burgenbau

Vater und Sohn – Burgenbau

Zum Abschluss wurde mit der Schippe noch etwas die Form vom Haus und der Mauer nachgezogen und fertig. Wir hatten leider keinen Eimer dabei um den Burggraben zu befüllen, aber dafür gibt es ja auch noch Fantasie. Dann sind wir wieder ab ins Wasser, der ganze Dreck musste vom Körper runter. Auf unseren Luftmatratzen trieben wir auf dem weiten Meer und sprachen darüber, wie wir jetzt als Piraten die Burg angreifen würden. 

 

Sandburg

Sandburg

Sandburg (mit der Drohne gefilmt)

Sandburg (mit der Drohne gefilmt)

Was habt ihr so am Strand in diesem Sommer mit euren Kindern erlebt? Oder was haben eure Eltern damals mit euch gespielt?


14 Kommentare

Iris · Juli 18, 2018 um 11:07

Ohhhh wie toll und was für eine schöne Idee, all eure Vater Sohn Erlebnisse hier festzuhalten! Ich lese gerade ein Buch, dass demnächst verfilmt werden soll “Wir Wochenendrebellen! Wo es um einen ganz besonderer Junge und sein Vater geht, die gemeinsam auf Stadiontour durch Europa unterwegs sind. Irgendwie erinnert mich das gerade ein bisschen daran! Auf viele weitere tolle Erlebnisse bei euch beiden! Sprinzenminzige Grüße, Iris <3

Avaganza · Juli 18, 2018 um 11:45

Das ist ja eine schöne Idee! Wir versuchen auch mit unseren Kindern immer wieder etwas gemeinsam zu machen … Vater und Sohn und ich mit meiner Tochter. Das gehört einfach dazu. Ich habe mit meinem Vater eigentlich fast nur Gesellschaftsspiele gespielt … und im Urlaub ein wenig auf der Luftmatratze im Meer herumgetobt.

Liebe Grüße
Verena

L♥ebe was ist · Juli 18, 2018 um 21:23

das gilt aber nicht nur für Vater und Sohn! ich habe zu meinem Pa auch eine ganz besondere und feste Beziehung – wir haben früher auch Sandburgen gebaut 🙂

richtig schön geschrieben – da werden Kindheitserinnerungen wacht!

liebste Grüße auch,
❤ Tina von liebewasist.com
Liebe was ist auf Instagram

Anja · Juli 19, 2018 um 9:26

Ein wirklich toller Beitrag und es ist sehr schön, dass du als Papa darüber schreibst.
Man liest immer alles über Mamas aber sehr selten über Papas. Wirklich toll.

Claudia · Juli 19, 2018 um 15:44

DA habt ihr aber ein cooles Projekt durchgezogen :-). Ich LIEBE Sandburgen! Und ich liebe Väter, die etwas mit ihren Kindern machen.
Herzliche Grüße und viele schöne Sommer Sonnentage!
Claudia

Steffi · Juli 19, 2018 um 15:48

Huhu,

was für eine schöne Beitragsidee. Meine Eltern mussten auch immer mit mir Sandburgen bauen oder Muscheln sammeln war auch immer eine meiner liebsten Beschäftigungen 🙂

Wenn wir am Campingplatz angekommen sind, da musste mein Dad immer zuerst mit mir in den Pool hüpfen. War eine schöne Zeit!

Lg
Steffi

Diana · Juli 19, 2018 um 17:42

Das ist eine richtig coole Sandburg geworden! Wie lange habt ihr dafür gebraucht? Sieht auf jeden Fall nach viel Arbeit aus 😀 Einen ganz so schönen See haben wir leider nicht in der Nähe. Aber immerhin auch einen wo kleine Kinder im flachen Wasser spielen können. Da möchte ich mit meiner Tochter in den Kindergartenferien hingehen. Und vielleicht bauen wir dann auch eine Sandburg 🙂

Viele Grüße,
Diana

Julia · Juli 20, 2018 um 9:11

Coole Idee mit dem Kind eine Sandburg zu bauen. Ich find so eine Liste auch wirklich sehr wertvoll, sonst wird sowieso immer dasselbe gemacht.

Alles Liebe,
Julia
https://www.missfinnland.at

Who is Mocca? · Juli 20, 2018 um 11:58

Oh an das Sandburgen bauen erinnere ich mich auch gerne zurück. Wir haben uns auch immer gegenseitig eingegraben. 😀 Ein sehr schöner Beitrag von dir!

Liebe Grüße,
Verena von whoismocca.com und thepawsometyroleans.com

Sarah · August 2, 2018 um 16:01

Ein super niedlicher Bericht. Ihr seid ja die Hammer – Architekten 😉
Ich hab ja noch keine Kinder, aber mit denen von der Arbeit sind wir schon den ganzen Sommer Stammgast an Badeseen.

Liebste Grüße,
Sarah

http://www.vintage-diary.com

Foxtrail: Füchse in Berlin - Unterwegs auf der Fährte - Eine Schnitzeljagd! · August 5, 2018 um 14:30

[…] unser Sohn hatte reichlich Spaß, es ist am Ende eine Jagd für die ganze Familie und Alle, die die Stadt kennen lernen wollen und dabei nicht nur die Sehenswürdigkeiten finden […]

Eltern sein dagegen sehr - Ein Vater packt aus! So erziehen wir... · August 7, 2018 um 15:13

[…] nächsten Blog-Beiträge handeln vom Erziehen, Kindheit, spielen und Unsicherheit. Als Vater hinterfrage ich oft, ob es richtig war etwas zu tun, ob es genug Zeit […]

Vater und Sohn: 100 Dinge die wir zusammen gemacht haben - Technikmuseum · August 8, 2018 um 7:34

[…] Besuch im Museum muss für Kinder nicht langweilig sein. Es kommt auf das Museum an. In Berlin lohnt sich ein Ausflug in das Museum […]

Jungs brauchen eine alte Blechdose für ein Abenteuer-Wochenende · September 20, 2018 um 7:31

[…] wir nicht. Dann packen wir den Schlafsack, das Zelt und die alte Blechdose und ziehen los. Nur mein Sohn und ich, raus in die Wildnis, oder für den Anfang erstmal auf einen Zeltplatz. Ein Abenteuer wird es aber […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.