Der Winter naht. Auch wenn der Sommer sich prächtig verabschiedet und der Herbst sich von seiner besten Seite zeigt. In den nächsten Tagen und Wochen wird das Wetter wohl etwas bescheidender werden. Dies ist aber kein Grund, sich nicht mehr mit dem liebsten Vierbeiner zu beschäftigen. Deshalb gibt es heute hier 5 Tipps: Hunde-Spiele für Zuhause. Inspiriert sind diese Spiele vom Hunde-Spielplatz. Kennt dein Hund den schon und bewältigt diesen, kannst du sofort und leicht loslegen. Ist dein Hund eher unerfahren, kannst du ihn mit diesen Spielen auf den nächsten Hunde-Spielplatz-Besuch vorbereiten.

5 Hunde-Spiele für Zuhause – Schlechtes Wetter ist keine Ausrede mehr

Auf jedem Hundespielplatz gibt es einen Tunnel, durch den der Hund laufen soll. Das klappt in der Regel auch ganz einfach. Ihr lasst den Hund vor dem Eingang Sitz machen und geht auf die andere Seite, dann motiviert ihr den Hund zu euch zu kommen. Läuft er durch die Röhre des Tunnels, super und gleich wiederholen. Tut er es nicht, nochmal mit mehr Freude und Motivation von vorne beginnen. Eine ähnliche Übung gibt es auch für Zuhause. Ihr nutzt einfach ein paar Stühle die Ihr aneinander gereiht aufstellt. Die Stuhlbeine und Sitzflächen ergeben jetzt den Tunnel. Bei diesem Hunde-Spiel für Zuhause geht es wie so oft, mit “Sitz” los. Der Hund befindet sich am “Eingang” zum Tunnel. Am Ende des Tunnels wartet viel Lob und Streicheleinheiten, oder wenn Ihr mit Leckerlis erzieht, ein Leckerli. Die Übung solange wiederholen bis sie klappt.

Auch das Klettern bzw. das “Hopp” könnt ihr Zuhause, wenn auch stark vereinfacht, üben. Ihr habt natürlich nicht diese riesige Sprossenwand wie auf dem Hundespielplatz, aber ihr habt vielleicht andere Dinge. Stabile und Flache Kartons sind eine gute Lösung. Stapelt diese zu einer auf- und absteigenden Leiter. Der Hund erklimmt Stufe um Stufe und geht auf der anderen Seite wieder hinab. Achtet aber bitte darauf, dass die Kartons stabil genug sind und die Treppe aus Kartons nicht umfliegen kann. Der Hund soll sich bei diesem Hunde-Spiel für Zuhause ja nicht verletzen. Gut geeignet für die Hunde-Treppe sind Obst- und Gemüsekartons. Sie sind flach und tragen einiges an Gewicht. Auch lassen sich diese Kartons gut stapeln. Aber eurer Kreativität sind natürlich keine Grenzen gesetzt.

Spiele für die Bindung

Die Hunde-Spiele für Zuhause sind natürlich gut für die Bindung. Wir bleiben für den Hund interessant und in alltäglichen Situationen reagiert er schnell und bewusst auf unsere Befehle. Je mehr wir den Hund fordern und trainieren, je besser kommen wir unterwegs mit unserem Vierbeiner auch in unübersichtlichen Situationen klar. Eine weitere Übung um die Bindung zu stärken, ist der Slalom. Hierbei muss ich aber erwähnen, das mich mein kleiner Malteser-Mischling Apollo bei dieser Übung zur Weißglut getrieben hat. Am Ende des Hundespielplatzes gibt es den Slalom-Pfad. Wir haben ihn oft trainiert, aber Apollo wollte nur die anderen Sachen machen, die Sprossenwand hoch, den Balancierbalken bewandern, durch den Tunnel huschen, für Slalom fehlte ihm der Nerv. Die Ablenkung war zu groß. Aber Zuhause hat es dann endlich geklappt.

Stellt Flaschen so auf, dass der Hund bequem um diese herum laufen kann. Die Menge und länge des Slalom-Parkour ist euch überlassen, aber mindestens 3 sollten es schon sein. Plastikflaschen eignen sich gut für diese Übung. Der Hund macht am Beginn des Slaloms “Sitz”. Mit einem Leckerli in der Hand führt ihr den Hund nun durch den Slalom. Wenn es klappt, gibt es die Belohnung, wenn nicht muss er nochmal von vorne ran. Nachdem es einmal geklappt hat, wird die Übung wiederholt, ohne Leckerli. Solange bis Ihr eurem Hund nur noch den Weg mit dem Finger anzeigen müsst. Klingt einfach und harmlos? Mein Hund hat Ewigkeiten dafür gebraucht und mich hat es viel Geduld und Nerven gekostet. Dran bleiben lohnt sich aber. Die Übung könnt ihr überall aufbauen und schnell auch mal zwischendurch üben.

Eine weitere Slalom-Übung für den Hund ist die “8” durch eure Beine . Führt den Hund mit einem Leckerli bewaffnet durch eure Beine, von vorne durch die Beine nach hinten, dann um das linke Bein herum und wieder von vorne durch die Beine nach hinten um das rechte Bein herum und Belohnung. Die Übung beginnt ebenso mit “Sitz”. Für diese Übung braucht ihr keinerlei Hilfsmittel und ihr habt eine schöne Bindung zu eurem Hund, schließlich seid ihr das Übungs-Gerät. Diese Übung könnt ihr also wirklich überall machen und sie macht wirklich Spaß.

Konzentration: Hunde-Spiele für Zuhause

Eine Konzentrationsübung schließt unsere Spielrunde ab. Ihr braucht nur ein paar Becher und ein paar Leckerlis. Der Hund wartet im Sitz. Unter einen Becher kommt ein Leckerli. Auf euren Befehl, im besten Fall “Such”, beginnt der Hund das Leckerli zu suchen. Findet er es, hat er sich ja schon selbst belohnt. Der Hund soll euch im Prinzip fixieren und beobachten. Dann, nachdem ihr das Leckerli verstaut habt, darf er wieder los legen. Die Frage, ob er es sich merkt oder ob er das Versteck des Leckerlis riecht, habe ich mir schon 100 mal bei Apollo gestellt. Bis er dann wieder alle anderen Becher zuerst umwirft. Ich werde es nie herausfinden, aber es ist doch schön, dass die Hunde-Spiele für Zuhause auch uns immer wieder beschäftigen 😉

Hier eine Auflistung von Hunde-Spielplätzen.

Hier eine Auflistung von Hundebedarf bei Amazon über meinen Partnerlink, kostet nicht mehr, ist für den Blog aber gut, um mich bei der Arbeit zu unterstützen. Danke.
 

Welche Ideen und Spiele für den Hund habt ihr, um die Vierbeiner bei schlechtem Wetter zu beschäftigen? Schreibt es in die Kommentare…

 


12 Kommentare

Hannah · September 21, 2018 um 9:21

Coole Tipps und Anregungen! ich habe zwar keinen Hund, aber meine Mutter. Werde ihr den Beitrag direkt mal weiterleiten.

Dr. Annette Pitzer · September 21, 2018 um 10:43

Tolle Anregungen für Hundebesitzer. Dann ist der Hund beim nächsten Spaziergang auch besser drauf und gehorcht. Nichts ist schlimmer wie unfähige Hundebesitzer mit unerzogenen, frustrierten Hunden.
Alles Liebe
Annette

Marioin · September 21, 2018 um 10:51

Gute Tipps. Ich spiele übrigens mit meinen Hauskatzen. Natürlich ist die Aufmerksamkeit maximal 15 Minuten und somit viel geringer als beim Hund. Aber sie geniessen das.

Tina · September 21, 2018 um 10:59

Super Tipps! Ich habe zwar keinen Hund, aber ich merke das oft bei anderen, dass sie zwar mit dem Hund zum Training gehen, aber kaum etwas Zuhause machen und auch beim Training völlig unmotiviert sind. Aber mal abgesehen davon, lass uns doch noch nicht vom Winter reden 😉

Katja · September 21, 2018 um 16:55

Das sind tolle Tipps! Auch wenn ich selber keinen Hund habe, gibt es Freunde von mir, die sie gebrauchen können.

Loving Carli · September 21, 2018 um 17:55

Ich habe leider keinen Hund. Wenn ich den Hund von meinem Bruder aufpasse apportier ich nur mit ihm. Ich wusste auch gar nicht, dass es soviele Hundespiele gibt.

Liebe Grüße
Melanie von https://www.lovingcarli.com

L♥ebe was ist · September 21, 2018 um 21:29

das sind sehr gute Tipps, die ich mir für das nächste Jahr mit Fellnase direkt mal vormerke 🙂
v.a. Spiele für eine gute Bindung finde ich sehr wertvoll!

liebste Grüße auch,
❤ Tina von liebewasist.com
Liebe was ist auf Instagram

Alina · September 22, 2018 um 0:08

Das sind alles wunderbare Möglichkeiten, um seinem Hund auch bei schlechtem Wetter und vor allem im Winter zu beschäftigen. Ich merke es bei meinen sofort, dass ihnen die vielen Stunden draußen in der Natur fehlen. Darum ist es so wichtig, sich trotzdem mit seinen Vierbeinern zu beschäftigen. Dass ich die Übungen vom Hundeplatz oder von den Hundetrainingsstunden auch so einfach daheim umsetzen kann, wäre mir nie eingefallen 😀 Danke!

Ganz liebe Grüße
Alina von http://www.blackbeachchair.com

View of my Life · September 25, 2018 um 10:16

Oh wie toll 🙂 Beschäftigung für Hunde ist das ganze Jahr über wichtig. Gerade im Herbst und Winter muss man erfinderisch sein um sie auch richtig auszulasten. Kopfarbeit tut ihnen sehr gut. LG, Claudia

Who is Mocca? · September 25, 2018 um 21:21

Es gibt wirklich einige einfache Spiele, die man super in den Alltag integrieren kann. Ich habe zum Beispiel einen Schnüffelteppich gebastelt, wo sie abwechselnd ihr Futter erschnüffeln dürfen. Oder wir verlegen das in den Wald, wo sie ihr Frühstück suchen können. Tolle Tipps gibst du uns da mit auf den Weg!

Liebe Grüße,
Verena von whoismocca.com und thepawsometyroleans.com

Julia · Oktober 1, 2018 um 12:52

Das sind wirklich tolle Tipps! 🙂 Ich finde das ganz wichtig, dass sich die Tiere auch beschäftigen.
Gerade in der kommenden Jahreszeit wo das Wetter schlechter wird…

Liebe Grüße
Julia von https://www.fashion-stoff.de/

Doris · Oktober 1, 2018 um 18:45

Haha, bei dem Ausdruck “Hunde-Herbst-Blues” musste ich erstmal wirklich schmunzeln … Tolle Wort-Kombi!
Du hast hier wirklich feine Tipps – aber zu meinem Leidwesen spielt mein Hund einfach nicht … Sie ist wirklich eine tolle Hündin, die weder bellt noch knurrt, überall brav mit kommt und alles über sich ergehen lässt. Ihre Devise lautet “Dabei sein ist alles”. Klingt eigentlich ja gut – aber sie ist in allen anderen Belangen halt ein absolut typischer Tierschutzhund, dem man anmerkt, dass er halt vor seinem neuen zu Hause überhaupt nichts kennengelernt hat. Selbst Ballwerfen ist eine Fehlanzeige (zumindest für meinen Hund, ich darf mich dabei schon bewegen, indem ich mir den Ball wieder hole)… Das mit den Bechern und den Leckeres werde ich jetzt aber trotzdem mal ausprobieren. Eventuell lässt sie sich ja wenigstens zu einem Versuch ermuntern, wer weiß?

Liebe Grüße,
Doris von https://diegutelaune.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.