Das mit dem Geschmack ist ja immer so eine Sache. Die Einen sagen, darüber kann man streiten, die Anderen sagen, jeder hat eh seinen eigenen Geschmack. Ich gehöre zur letzteren Fraktion und höre mir gerne an, warum ein anderer Whisky besser oder leckerer sein soll, am Ende liegt es aber an meinem Geschmack, was ich mag. Insbesondere auch wie ich es mag. Es gibt für mich auch durchaus Whisky oder Whiskey, den ich ungeniert in Cola kippe, weil mir diese Kombination besser schmeckt, als die bestimmte Sorte pur zu genießen. Auch “On the Rocks” ist für mich keine Todsünde, allerdings nicht meine favorisierte Art, Whisky zu trinken. Um jetzt aber zum Thema zu kommen, hier meine persönliche, aktuelle Top 10 Whisky und Whiskey Liste.

Plätze 6 bis 10

Platz 10: Der einzige deutsche Whisky der es in die Top-Ten schafft. Der Sloupisti Single Malt Whisky aus dem Spreewald. Mittlerweile ist die Destille des Sloupisti von den Spreewood-Distillers übernommen worden und der Sloupisti wurde durch den Stork Whisky abgelöst. Jim Murray urteilte aber damals über den Sloupisti in seiner Whisky-Bibel äußerst positiv: 94 von 100 Punkten. Grund genug, für mich ein Wochenende mit meiner Frau in dem angeschlossenen Hotel im Spreewald zu verbringen und den Whisky zu probieren. Der Sloupisti ist ein guter Allrounder, mehr aber auch nicht. Ein Whisky, der etwas Harmloses hat und durch seine Gefälligkeit überzeugt.

Platz 9: Die Insel Jura, auf der es nur eine Brennerei gibt und gefühlt mehr Schafe als Einwohner, produziert 4 Whiskys die sich alle herausragend trinken lassen. Die Jura Flotte überzeugt durch Volumenvielfalt und mächtige Noten. Auf dieser Insel verstehen die Distiller das Handwerk und produzieren einen der besten Whiskys der Welt. Die Inselbewohner können sich freuen, denn jede Woche wird Ihnen ein kostenloser Dram aus der Destille zur Verfügung gestellt. Ich sage Prost und lege den 16 Jährigen Diurachs’ Own allen ans Herz.

Denkt immer dran: Nicht in der Schwangerschaft, außer die Männer und nicht Auto fahren danach…

Platz 8: Huxley Rare Genus Whiskey – der einzige Hybrid-Whisky, der es in meine Top 10 Whisky und Whiskey Liste schafft. Der Mobsprey überzeugt durch ein tolles Layout, das Etikett sieht aus wie von Hand gerissen, auf der Innenseite ist das Skelett des Mobspreys zu sehen, von außen prangt das mächtige Fabeltier als graue Skizzierung auf dem Etikett. Eine mutige Mischung kommt einem da ins Glas. Der Hybriden-Whiskey besteht aus Scotch, Canadian und American Whiskeys und ist eine Produktion von der Whisky Union.

Platz 7: Der Eagle Rare Single Barrel Bourbon Whiskey Kentucky 10 Jahre schafft es bei mir auf Platz 7. Ein Whiskey, der von der Buffalo Trace Distillery hergestellt wird. Der intensive und äußerst komplexe Bourbon-Whisky, zeigt die ganze Kunst des amerikanischen Whisky-Handwerks. Mit einem Preis von 40 Euro ist er dafür auch recht günstig. Außergewöhnliche 93 Punkte bei der International Review of Spirits Award bedeuten die Gold Medaille, und das zu Recht!

Blog-Pirat Eagle Rare

Blog-Pirat Eagle Rare

Platz 6: Der Bowmore Black Rock ist der erste von insgesamt 3 Islay Whiskys in meiner Liste. Wer aus dem Fenster der Destilliere schaut, kann in weiter Ferne den Black-Rock erahnen und findet damit den Namensgeber für diesen sehr gut ausbalancierten Islay Single Malt Scotch Whisky. Diese typische Bowmore-Rauchigkeit verbindet sich mit Rosinen, Kakaobohnen, gestoßenem Pfeffer und gebackenen Orangen. Im Geschmack finden sich auch noch Sherry, Torfrauch und schwarze Johannisbeeren gepaart mit einer weihnachtlichen Süße. Ein absolutes Meisterwerk zu einem unschlagbaren Preis. Er kostet nur knapp über 30 Euro und ist einer meiner all-time-favourites.

Halbzeit – Genuss mit Verantwortung! Nicht an einem Abend meine Top 10 Whisky und Whiskey Liste nachtrinken 😉

Platz 5: Auf meinem 5ten Platz landet der teuerste Whisky meiner Liste. Der Laphroaig 15 Years. Ein Islay Single Malt Scotch Whisky der zeigt, was Whiskys von der Isle of Islay können müssen. Spuren von Teer, Schwefel und Tabak unterstrichen von einer leicht medizinischen und torfigen Note, aber in der 15-Jährigen Variante so perfekt und harmonisch kombiniert, dass er eine Tiefe erreicht, die ich bei Whisky noch nicht erlebt habe. Prinz Charles würde mir wohl zustimmen, auch er ist ein großer Fan des Laphroaig 15.

Platz 4Dalwhinnie 15 Jahre Highland Single Malt Scotch Whisky. Ein 15-Jähriger der unter 40 Euro kostet, kann nicht gut sein? Doch kann er. Aus der kältesten und am höchsten gelegenen Destille Schottlands kommt dieser goldige Geselle. Mit seinem stark nussigen Aroma hat er mich sofort verzaubert und komplett in seinen Bann gezogen. Genauso sah es auch die Jury der San Francisco World Spirits Competition 2016, welche ihn mit Gold ehrten.

Dalwinnhie - Die Taster

Dalwinnhie – Die Taster

Die Top 3:

Platz 3: Wer Whisky liebt, kennt Islay. Natürlich darf in meiner Top 3 ein Vertreter der Isle of Islay nicht fehlen. Mein Griff geht aber dann auf den Bunnahabhain Eirigh na Greine zurück. Der Whisky der den gälischen Namen Eirigh na Greine trägt, was soviel bedeutet wie Morgenröte, kommt mit Noten von Früchten, Kräutern, Gewürzen und Nüssen daher. Ein guter Whisky um den Abend einzuläuten. 

Platz 2: Auf Platz zwei macht sich ein wahres Fruchtwunder breit. Der Elijah Craig, welchen ich bei einem Live-Tasting auf Youtube mit Whisky Jason, Whisky aus der Sicht eines Amerikaners, kennengelernt habe, zog mich direkt in seinen Bann. Ich habe mittlerweile verschiedene Variationen des Elijah Craig probiert und alle haben mich überzeugt, vom Small-Batch für 30 Euro bis hin zum 12-jährigen. Alle bestechen durch einen tollen Geruch und ein sehr ausgeprägtes Aroma nach sehr wilden Waldbeeren. Der Kenntucky Staright Bourbon landet verdient auf Platz 2.

Platz 1: Der Irische Redbreast gewinnt in den Varianten des 12- und des 15-jährigen. Nicht nur, dass der Redbreast ein gutes Preis-Leistungsverhältnis hat, er überzeugt auch durch den tollen Geschmack und ist ein mächtiger Vertreter der Irischen Whiskey-Tradition. Der Redbreast kommt aus der großen Middleton Destillerie die auch viele andere Marken vertreibt.

Top 10 Liste - Whisky und Whiskey

Top 10 Liste – Whisky und Whiskey: Redbreast

Welche Whiskys und Whiskeys mögt ihr? Schreibt es mir in die Kommentare.


4 Kommentare

Marion Rotter · September 2, 2018 um 21:04

Gerade waren wir in Schottland. Da passt der Artikel ja prima dazu. Bin auch auf den Geschmack gekommen.

Petra Kirschblüte · September 2, 2018 um 22:10

Ein sehr schönes und interessantes Ranking. Bin ja nicht so der Whiskey Kenner, trinke ihn ehrlich gesagt auch nicht so oft, aber wenn dann genieße ich das Gläschen 🙂
LG Petra

L♥ebe was ist · September 2, 2018 um 22:39

haha, total genial so eine persönliche Whiskey-Favoritenliste 🙂
ich bin selber ja kein Kenner, aber habe seit einem Tasting den Geschmack an japanischem Whiskey gefunden!

muss mir deine Liste mal merken für evtl. Gelegenheiten!

liebste Grüße auch,
❤ Tina von liebewasist.com

Antje M. · September 2, 2018 um 23:10

Ich kippe den Whiskey auch in Cola, es sei denn, ich hab Zahnschmerzen, dann aus Verzweiflung pur 😉 Ich hab aber tatsächlich festgestellt, dass es gewaltige Unterschiede im Geschmack gibt, früher dachte ich wirklich, Whiskey ist Whiskey! Danke für die Vorstellung, die reiche ich mal weiter an meinen Mann, der füllt gern seine Bar auf für liebe Gäste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.