Mittlerweile gibt es ja auch schon im gut sortierten Supermarkt alles, was die Vierbeiner zum Überleben brauchen. Hundespielzeug gehört natürlich auch dazu. Doch was ist wirklich nützlich und wie ein Hund sonst noch beschäftigt werden kann, darüber habe ich mir heute Gedanken gemacht.

Was für Hundespielzeug gibt es?

Unser Hund ist ein Ball-Hund. Eigentlich, so hören wir es immer wieder von anderen Hundehaltern, gibt es nur zwei Arten von Hunden. Den Ballhund und den Stöckchenhund. Das erste Spielzeug für Hunde ist also der Ball. Den Ball gibt es natürlich in verschiedenen Ausführungen. Unterschiedliche Größen, unförmig, damit er nach dem Aufprall die Richtung wechselt, mit Wurfpeitsche und ohne. Beim Ballspielen kann mit dem Hund natürlich das Apportieren und das Aus sowie Sitz oder auch Platz geübt werden. Also gleich noch Gehorsamkeit trainieren. Beim Kauf von Bällen sollte auf Qualität geachtet werden und auf Tennisbälle solltet ihr eher verzichten. Diese Bälle enthalten Weichmacher und sind daher für Hunde nicht zu empfehlen. Das oben erwähnte Stöckchen ist allerdings kein ordentliches Hundespielzeug. Erst letztens haben wir von Bekannten gehört, dass sich der Hund das Stöckchen beim Spielen in den Hals gerammt hat und leider verstorben ist.

Während sich Bälle für alle Hundegrößen empfehlen, und es die Bälle auch in allen Größen gibt, ist das beim Frisbee etwas anders. Auch der Frisbee ist ein Wurf- und Apportierspiel. Unser kleiner Hund, der gerne läuft und rennt und Bälle einsammelt, ist mit der Frisbee jedoch vollkommen überfordert. Die Flugscheibe ist eher etwas für sehr aktive und springfreudige, gesunde Hunde. Der Frisbee fliegt auch ohne große Anstrengung sehr weit und der Hund muss sich richtig auspowern um die Scheibe noch in der Luft zu fangen. Wie mit dem Ball kann auch hier wieder die Gehorsamkeit trainiert werden.

Hundespielzeug-Blog-Pirat
Hundespielzeug

Andere Möglichkeiten außer Wurfspiele

Dann gibt es noch die Knoten oder auch das Ziehtau. Diese Dinge sind einerseits als Wurfspiel gedacht, aber vor allem natürlich zum Ziehen. Diese Ziehknoten gibt es auch für alle Hundegrößen. Hier solltet Ihr aber darauf achten, dass der Hund nicht gerade etwas verteidigt. Sonst artet das Spielen in einen Rudelkampf aus. Auch sollte der Hund bei guter Gesundheit sein und das Spielen mit dem Ziehtau sollte gut dosiert werden. Achtet hier unbedingt darauf das die Zähne nicht überfordert werden und das Zahnfleisch nach dem Spielen nicht blutet.

Dann gibt es noch die Such- und Tragespiele. Hiefür eignen sich speziell Hunde-Plüschtiere oder weiches Spielzeug mit Versteck, in welches ein Leckerli eingefügt werden kann. Jetzt kann das Spielzeug versteckt werden und der Hund erschnüffelt das Versteck und erhält anschließend die Belohnung. Auch kann der Hund sein Spielzeug durch die Wohnung tragen. Hier neigen Hunde aber zum beißen und kauen, weshalb ihr beim Kauf unbedingt auf Hundetauglichkeit achten solltet. Sich lösbare Kleinteile usw. sollten immer kontrolliert werden, oder am besten gar nicht erst vorhanden sein.

Die Auswahl an Hundespielzeug ist fast unbegrenzt

Es gibt auf dem Markt aber noch viel mehr. Intelligenz-Spiele, Schnüffel-Spiele und so weiter. Wir haben aber bei unserem Hund gemerkt, das ein Ball vollkommen ausreichend ist. Aber auch hier ist jeder Hund anders. Es gibt ja auch genug, was Ihr mit eurem Hund machen könnt, ohne Spielzeug dabei zu haben. Dazu aber beim nächsten Mal mehr.

Was habt Ihr dabei, wenn es auf die große Runde geht?

Kategorien: Hunde