Die Taster verschlug es diesmal in den Spreewald. Thorsten hatte zum Geburtstag einen Gutschein für eine Führung inklusive Verkostung in der Spreewood Destille von seinen Kollegen und Kolleginnen geschenkt bekommen. An einem schönen Samstag im Mai, packten die Taster also ihr Equipment zusammen und fuhren los. Vorbei an alten Panzerhallen und dem Tropical Island, hinein in das Herz der deutschen Whisky-Manufaktur. Der Spreewald, bisher vor allem für die Kahnfahrten und seine Sauren Gurken bekannt, hat nun also auch eine Whisky-Brennerei.

Spreewood Distillerie öffnet zur Führung alle Türen

Im Rahmen der Führung öffnete uns die Brennerei dann alle Türen und es wurden sämtliche Produkte vorgestellt. Vieles davon wurde auch zur Verköstigung freigegeben, wie z.B. die Lufthansa Cocktails, die mit einem Würfel Eis im Glas übergossen werden und dann auch schon fertig sind. Wir probierten 3 Geschmacksrichtungen und waren schon mal begeistert. Weiter ging es in die Brennerei mit den großen Brennblasen, auch hier gab es was für die trockenen Kehlen, echten Spreewälder Gurkengeist, eine variante des bekannten Himbeergeist, bloß ohne Himbeeren sondern mit Gurken. Hatte was von Gurkensalat mit Alkohol. War aber auch gut.

Als nächstes ging es in die Lagerhalle, wo in den Fässern der Whisky lagert. Hier konnten wir neben den Roh-Destillat eines Whiskys auch probieren wie Whisky schmeckt nachdem er 3 Jahre im Fass gelagert hatte. War beides auch sehr gut. Die Lagerzeiten der Spreewood Whiskys sind aber länger als drei Jahre, deshalb ist das auf der Führung dann auch etwas ganz besonderes. Im Fasslager wird es dann ganz ruhig und besinnlich, hier kann an einem Schnupper-Brett gerochen werden um verschiedene Hölzer und Rauchnoten zu erahnen. Dann ging es raus in den Hof der wunderschönen kleinen Destille und es gab zum Abschluss noch eine Bratwurst, auch, wie alles in der Destille, von einem lokalen Lieferanten. Die frische Metzger-Wurst schindete dann auch noch reichlich Eindruck bei den beiden Tastern.

Spreewald ohne Kahnfahrt ist nicht Spreewald

Um sich von der Führung zu erholen und alles nochmal  Revue passieren zu lassen, buchten die Taster inklusive Anhang noch eine Kahnfahrt. Es ging hinaus auf die kleinen Zuflüsse der Spree im Spreewald und die Taster konnten sich und ihre Taster-Nasen in den warmen Frühlingswind halten. Die Impressionen zur Destille und zur Führung inklusive Kahnfahrt gibt es hier:

Kategorien: Tasting