Die Elternzeit hat mein Leben verändert. Mein Sohn hat mein Leben verändert. Auch meine Frau hat mein Leben verändert. Natürlich gehört das alles zusammen, aber die Zeit, um sich damit zu befassen, sich mit dem ganzen Leben und den Veränderungen zu befassen, die fand ich erst in der Elternzeit. In diesen 7 Monaten von der Geburt an, mit meiner Frau und meinem Sohn. Ich hatte erst Angst, dass ich in den ersten 7 Monaten nichts machen könnte, was gut für meinen Sohn oder meine Frau gewesen wäre, aber ich hatte mich geirrt.

Elternzeit: Zeit über die eigene Perspektiven nachzudenken

Wir hatten so Einiges angespart, um uns den Luxus leisten zu können, gleichzeitig in Elternzeit zu gehen. Die Zeit hatten wir uns aufgeteilt. Jeder 7 Monate, meine Frau allerdings auf halben Bezügen damit sie 14 Monate Zeit hatte. Danach bin ich in Teilzeit zurück in den Job, den ich aber nach der Elternzeit nicht mehr machen wollte. 18 Jahre lang hatte ich im Handel gearbeitet und die Arbeitszeiten hatten sich in diesen 18 Jahren nur zum Negativen verändert. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für Menschen, die im Einzelhandel arbeiten, schwer herzustellen. Mir war bewusst, dass es auch noch schlimmer geht. In Kliniken, der Pflege oder in der Gastronomie z. B., aber die Arbeitszeiten sollten sich für mich verbessern. Auch die Arbeit an sich sollte sich für mich verbessern. Meine Frau machte aber den Anfang. Sie hatte, genauso wie ich, im Handel gearbeitet und von den Arbeitszeiten, der schlechten Stimmung und den dreisten Kundinnen in der Modebranche die Schnauze voll. 

Sie nutzte die Elternzeit um eine neue Ausbildung zu machen. Als sie mit der Ausbildung fertig war, war ich an der Reihe. Ich wagte den Ausstieg und somit den Quereinstieg in eine andere Branche. Es folgte für uns Beide, dass wir nun bessere Arbeitszeiten und eine bessere Bezahlung bekamen. Die Elternzeit hatte uns also beruflich ordentlich den Kopf gewaschen und das ist auch gut so. Wir sind nun viel zufriedener und ausgeglichener. 

Doppelte Ladung Eltern

Unser Sohn bekam also die doppelte Ladung Eltern. 7 Monate lang wurde er von Mama und Papa umsorgt. Es war die schönste Zeit, die wir als Familie verbringen konnten. Unser Sohn schlief viel, meine Frau und ich spielten viele Brettspiele und freuten uns, wenn der kleine mal Bedürfnisse anmeldete. Wir waren viel draußen und bei schlechtem Wetter wurde viel gekuschelt und vorgelesen. Durch die Möglichkeit, uns in der Anfangsphase gegenseitig so stark unterstützen zu können, entwickelte sich unser Sohn zu einem entspannten Goldstück. Er ist es bis heute geblieben und wir fürchten etwas die Pubertät 😉 …

Für mich als Vater hat sich die Elternzeit vollkommen gelohnt. Wie steht ihr zum Thema Elternzeit für Väter?


5 Kommentare

Ina Apple · August 17, 2018 um 11:52

Mein Mann hat bei unserer Kleinen auch zwei Monate Elternzeit genommen und gerade für die Bindung zwischen den beiden war die Zeit wunderbar. Aber auch für uns als Paar und Familie; ich kann Elternzeit für Männer auch unbedingt empfehlen.
LG Ina

Tama · August 17, 2018 um 23:12

Wie super! Elternzeit ist für Väter genauso wichtig. Finden es total klasse, das mehr Männer langsam das Angebot nutzen und aus der klassischen Hausfrau Brötchenverdiener Rolle heraustreten.
Auf Xing hatte ich aber auch mal eine nette Diskussionsrunde zum Thema verfolgt. So gut wie bei dir, läuft das längst nicht bei allen Männern. Auch wenn man selbst Bereitschaft zeigt, wird man wohl oft im Job von anderen Kollegen nicht mehr ernst genommen und teilweise komplett ausgegrenzt. Fand das sehr interessant und zugleich schockierend.
Hoffe das wandelt sich weiter in eine bessere Richtung.
Liebe Grüße,
Tama <3

Dr. Annette Pitzer · August 19, 2018 um 16:54

Hallo Thorsten,
danke für deinen tollen Blogartikel. Freu mich auf mehr!
Viele Grüße
Annette

Steph · August 21, 2018 um 19:10

Super Beitrag! Ich bin gespannt, wie mein Mann die Elternzeit erlebt!

Anja · August 23, 2018 um 10:22

Hallo du, ein wirklich toller Beitrag, denn ich bin so für die Elternzeit für Väter. Auch mein Mann hat Elternzeit gehabt und ich muss sagen es war einfach eine tolle Zeit. Denn er konnte endlich mal von morgens bis Arms genau das erleben was ich mit unserer Tochter erlebe. Auch für die Entwicklung und Erziehung unserer Tochter fand ich die Zeit wirklich wichtig und prägend. Viele liebe Grüße Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.